facebook navi
Headpic der Website von die KFO-Walsum - Unsere Praxis

Der richtige Zeitpunkt

Kieferorthopädische Frühbehandlung im Milchgebiss

Auch die Kleinsten unter uns können schon behandlungsbedürftig sein.

Bereits bei Kindern im Alter von 3 Jahren empfiehlt es sich die Entwicklung des Gebisses bei einem Kieferorthopäden untersuchen zu lassen. Es gibt bestimmte Fehlstellungen bzw. -entwicklungen ( z. B. offener Biss, große Frontzahnstufen, extrem tiefe Bisse, früher Verlust der Milchbackenzähne, vordere und seitliche Kreuzbisse ), welche sich teilweise mit spielerischen (myofunktionellen) Muskelübungen und / oder einer Mundvorhofplatte behandeln lassen. So können die Weichen rechtzeitig gestellt werden, um eine spätere Behandlung zu vermeiden bzw. den Umfang sehr viel geringer werden lassen.

Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob bei Ihrem Kind eine dieser Fehlstellungen vorliegt, beraten wir Sie gerne bei einem Gespräch in unserer Praxis.

Logopädie

In der Logopädie werden Sprach-, Sprech-, Schluck- , uns Stimmstörungen behandelt, sowie Stottern oder Poltern. Die „Myofunktionelle Therapie" im Mund- und Gesichtsbereich unterstützt die kieferorthopädische Behandlung sehr sinnvoll, indem eine korrekte Zungen- und Schluckfunktion trainiert wird, die das Auftauchen von Rezidiven durch ein falsches Schlucken nach erfolgreicher KFO- Behandlung verhindert. Diese Behandlung wird entweder parallel zur kieferorthopädischen Behandlung durchgeführt oder vorgeschaltet.

Kieferorthopädische Behandlung im Wechselgebiss

Wenn im Seitenzahnbereich der Zahnwechsel einsetzt (meistens im Alter von 9-10 Jahren) arbeitet man in der Regel mit sogenannten "losen Spangen“. Das sind herausnehmbare Geräte aus buntem Kunststoff und Spezialdrähten. Durch rechtzeitiges Entwickeln der Kiefer können Fehlstellungen in ihrer Entwicklung verhindert oder reduziert werden. Mithilfe der „Funktionskieferorthopädie" erreichen wir bei den Kindern und Jugendlichen eine Harmonisierung des Gesichtsschädelwachstums oder können ungünstigem Wachstum weitestgehend entgegenwirken.Die biologische Harmonisierung der Kiefer in Verbindung mit der optimalen Einstellung der Verzahnung erhöht die Stabilität des Gebiss-Systems auf lange Sicht.

Kieferorthopädische Behandlung im bleibenden Gebiss

Sind alle bleibenden Zähne durchgebrochen, ist in der Regel das Hauptwachstum der Kiefer abgeschlossen. Wachstumskorrekturen sind zu diesem Zeitpunkt eingeschränkt. Das Hauptaugenmerk liegt nun auf der Korrektur von Zahnfehlstellungen. Alle Formen der körperlichen Zahnbewegungen z. B. Kippungen, Rotationen und parallele Zahnverschiebungen werden mit der sogenannten "festen Spange" durchgeführt. Dabei werden die Brackets mit einem Spezialkleber fest auf den Zähnen fixiert und mit einem Draht verbunden.

Weitgehend unabhängig von der Mitarbeit des Patienten erfolgen gleichmäßige, biologische Zahnbewegungen. Die Rückstellkraft der Spezialbögen wird über das Bracket auf den Zahn übertragen und führt zu Umbauvorgängen im Knochen, die die Bewegung der Zähne möglich machen.

Eine mitunter vorübergehend auftretende Zahnlockerung ist dabei ganz normal, da die Zahnbewegungen relativ zügig vor sich gehen und die Zähne sich erst wieder langsam an der korrekten Stelle festigen müssen. Deshalb ist es auch ausgesprochen wichtig, dass im Anschluss an die Brackettherapie eine herausnehmbare oder festsitzende Haltespange getragen wird.

Diese „Retentionsgeräte” geben den Zähnen die Möglichkeit, sich in der neuen Position im Knochen zu festigen, damit die Zahnkorrektur auch dauerhaft stabil bleibt und ein Leben lang Freude bereitet.